BezahlteArtikel.de | Geld verdienen mit dem Blog

Als Blogger ist man immer auf der Suche nach Guten Inhalten für den eigenen Blog, mit denen man auch Geld verdienen beim Bloggen kann also Geld verdienen mit dem Blog.

Mit BezahlteArtikel.de können Sie mit Ihren Artikeln Geld verdienen!

Im Februar 2012 eröffnete BezahlteArtikel.de. Ein pay per post Portal welches dem Blogger eine Chance bietet Geld zu verdienen mit bezahlten Artikeln. Mit Placla.cz sind die Betreiber von BezahlteArtikel.de bereits in den letzten 2 Jahren zum dominierensten Anbieter in Tschechien aufgestiegen im Bereich „bezahlte Artikel„. Also die Chancen stehen gut das sich dieser Anbieter auch in Deutschland etablieren kann.

Wie funktioniert BezahlteArtikel.de?

Als Werbekunde habe Sie die Möglichkeit bezahlte Artikel in Auftrag zu geben. Sie bestimmen dabei selbst wie der Artikels sein soll z.B. welche Keywords enthalten sein sollen & welche Links gesetzt werden müssen. Durch die Artikel erhalten Sie zum einem Backlinks und durch die wiederum Traffic.

Der Blogger tritt an dieser Stelle als Dienstleister an. Nach der Anmeldung können sie sich mit Ihrem Blog dort bewerben und nach der Freischaltung, bei mir bereits nach wenigen Stunden, können sie sich die Unterschiedlichen Aufträge anschauen und sich je nach Interesse oder Blog Thema bewerben.

BezahlteArtikel.de dient also als Vermittler zwischen dem Werbekunden der Texte in Auftrag gibt und dem Blogger als Dienstleistern der die gewünschten Texte verfasst.

Vergütung & Auszahlung!

Die Vergütung der Artikel erfolgt – pay per post. Zu jedem Textauftrag eines Werbekunden steht auch dessen Preisvorstellung, also was sie für jeden bezahlten Artikel erhalten. Sie können aber auch ihre Preisvorstellung dem Werbekunden äußern und damit selbst bestimmen für welchen Preis sie bereit wären diesen Artikel zu schreiben. Ab 20,- Euro können sie sich ihr Guthaben auszahlen lassen was mit ein paar Artikeln schnell zu erreichen ist.

Zusammenfassend …

BezahlteArtikel.de ist alles in allem sehr schlicht gehalten aber man weiß sofort was wo zu tun ist, also sehr Übersichtlicht. Und wer, als Blogger, Geld verdienen im Internet / Geld verdienen mit dem Blog will dem empfehle ich sich bei BezahlteArtikel.de anzumelden. Es ist selbst mein erstes Portal dieser Art welches ich teste und bin BezahlteArtikel.degespannt welche Artikel ich auf welchem Blog veröffentlichen werde / darf bzw. was an Textaufträgen angeboten wird mit der Zeit.

Aktueller Stand.

Aktuell sind 128 Blogs & 25 Textaufträge vorhanden!

Letztes Update 15. Juli 2012.

Empfohlene Artikel

Adiro | InText Advertising | Geld verdienen mit der Homepage - Direkt zum Artikel →
Cash-im-web.com präsentiert … Gratis Follower - Direkt zum Artikel →
Auszahlung von EuroClix erhalten - Direkt zum Artikel →
EuroClix – Geld sparen – Geld verdienen - Direkt zum Artikel →
Buffer.com – Zeitversetzt Inhalte in sozialen Netzwerken veröffentlichen - Direkt zum Artikel →

Kommentarregeln → Kein Spam! Keine Links im Kommentar! Keine Urls als Name benutzen! Vorname oder Nickname reichen aus und sind Pflicht damit Ihr Kommentar freigeschaltet wird. Eine Email Adresse müssen Sie nicht eintragen.

12 Gedanken zu „BezahlteArtikel.de | Geld verdienen mit dem Blog“

  1. Mal eine kleine konstruktive Anregung hier: Sie sollten sich um etwas mehr Qualität bei Stil und Inhalt der Texte bemühen — das betrifft sowohl den Anbieter dieser Plattform hier als auch die Aspiranten, die sich als potentielle Autoren bezeichnen. Meine Herr’n, einen solchen Schrott kann man nicht auch noch gegen Bezahlung anbieten. Es sollte schon IRGENDETWAS Brauchbares darin enthalten sein 😉

    Und noch ein Tip: ein wenig Rechtschreibung (egal, ob ‚alt‘ oder ’neu‘ — bloß in sich stimmig sollte es schon sein) wäre auch hübsch…

    Zum Verkaufen gehören nunmal auch Marketable skills, oder: ‚Wer nixx kann, krichcht auch nixx‘. Ganz einfach (man nennt das Markt).

    1. I know – ist nicht mein bester Artikel aber auch nicht mein schlimmster. 😀 Bin über jedes konstruktive Feedback dankbar – denn Mann lernt nie aus. Aber was meinst du in diesem Artikel genau? Gerne auch per Kontakt wenn es zu hart ist …

      @Lothar – Preis pro Stunde lässt sich schwer festlegen. Denn jede Seite wird anders eingestuft und der eine schreibt 1000 Wörter Texte pro Stunde und der andere pro Tag. Also hängt davon ab wie Ehrgeizig man ist. Dementsprechend kann man auch verdienen.

  2. Ist hier jemand, der das nicht nur machen will oder vor hat, es zu machen. Sondern der es echt schon eine Weile macht und damit Geld verdient? Mich würde mal interessieren, wie derjenige das macht. Und wieviel dabei rumkommt. Umgerechnet auf eine Stunde.

  3. Es gibt noch eine ganze Menge anderer Portal, die in diesem Stil ihre Dienste anbieten.
    Hin und wieder, im passenden Zusammenhang, einen für die Seite passenden Bericht zu verfassen, der noch dazu bezahlt wird, halte ich für absolut legitim.
    Allerdings sollte die Bezahlung auch wirklich dem Seitenwert angemessen sein

  4. Meine Erfahrungen mit Texte-Schreiben sind negativ. Der Aufwand steht in keinem Verhält-nis zum Ertrag (Vergütung). Warum das so ist, weiss ich nicht. Es ginge ja vielleicht noch, wenn man zu einem Thema so einfach drauf los schreiben könnte. Das ist aber nur ganz selten der Fall: bei Themen, wo man sich wirklich gut auskennt. Meist muss man doch recherechie-ren. Und das ist sehr zeitaufwändig. Und macht die Sache unrentabel. Sorry, dass ich keine positivere Antwort hinterlegen kann. Ich betreibe lieber Affiliate-Marketing

    1. Hallo Lothar.
      Danke für deine ehrliche Meinung!

      Das der Aufwand beim Artikel schreiben höher ist als Affilatmarketing zu betreiben stimmt und es stimmt aber auch nicht. Aber bei bezahlteartikel.de sind die Anforderungen recht gering, andere Dienste dieser Art haben da höhere Ansprüche. Die Artikel sind meist schnell verfasst und veröffentlicht. Beim Affilat Marketing erfolge zu ernten ist aber wiederum nicht so leicht. Und man muss ebenfalls Texte schreiben u.s.w., je nach Nische und Ausrichtung der Seite. Beim Artikel schreiben wird man gleich im Anschluss bezahlt, was ein weiterer Vorteil ist wie ich finde.

      Aber mit beiden Möglichkeiten lässt sich gutes Geld verdienen. Man brauch nur ein wenig Zeit und Geduld.

      LG Martin

  5. Die bezahlten Artikel kommen immer mehr in Mode. Ich werde das System auch mal testen.
    Mittlerweile gibt es ja schon mehrere gute Anbieter, bei denen man ordentlich Geld verdienen kann

  6. Ich habe mich bei selbigen Anbieter auch gleich im Februar registriert, was mich bis dato ehrlich gesagt einwenig abgehalten hat aktiv zu werden ist die aus meiner Sicht äusserst geringe Vergütung. Entweder wird mein Blog so schwach eingeschätzt bei bezahlte Artikel, oder die Vergütung ist tatsächlich deutlich geringer als bei den Mitbewerbern. Ich war früher bei Trigami aktiv, bevor sie von ebuzzing übernommen wurden, und die Aufträge wurden etwa 4 mal so hoch vergütet wie bezahlte Artikel das macht. Vielleicht teste ich nun jedoch trotzdem auch mit 2-3 eigenen Artikeln ob sich die Vergütung nach den ersten Artikeln dann in einen vernünftigeren Bereich hin bewegt.

    1. Hallo Tommi,
      für mich ist es wie erwähnt komplettes Neuland und will auch einfach mal schauen ob ich das Überhaupt kann – also Artikel zu schreiben nach Kundenwunsch und werde mir denke ich in nächster Zeit noch ein paar weitere Dienste anschauen und testen. Wenn dir der Preis zu einen Textauftrag, bei BezahlteArtikel.de, nicht zusagt du ihn aber denn noch gerne schreiben möchtest kannst du auch ein Angebot dem Werbekunden zusenden nach welchen Preisvorstellungen du den jeweiligen Artikel schreiben würdest – mehr als nein sagen oder eventuell nach verhandeln kann ja nicht passieren – also wenn du denkst das deine Artikel mehr Wert sind kannst du das ja einfach mal probieren.

      LG Martin

      1. Ja, das hatte ich auch getan, der Auftrag wurde dann auch freigegeben aber nicht zu dem von mir vorgeschlagenen Preis, sondern wieder zum ursprünglich veranschlagten Preis. Weitere Info zu meinem Preisvorschlag habe ich keine erhalten. Hast du übrigens irgendwo eine Information gefunden wie das Referal Programm läuft? Ich habe zwar meinen Reflink gefunden, allerdings keine Angaben über Vergütung ob einmalig oder dauerhafte prozentuelle Vergütung

        1. Achso – ich überlege bei einem Artikel ob ich verhandle da er wenn doch sehr aufwendig werden würde.

          Und ja in den AGB Punkt 7 steht zum Partnerprogramm folgendes …
          Ein Dienstleistungsnutzer, der einem weiteren Nutzer das System empfiehlt, wobei sich dieser dann mit einem Referenz-Code des alten Nutzers bei der Registrierung identifiziert, erhält ein Kalenderjahr lang ab der Registrierung des zweiten Nutzers 10% von dessen Umsatz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.